Der Frühling ist da - der Sommer in Sicht

Hallo Ihr Bullyverrückten,

wir sind Frieda (4 Jahre) und Bruno (11 Jahre), zwei französische Bulldoggen aus dem „Schwabenländle“ und erzählen Euch aus unserem Leben mit Muddi und Vaddi. Da Frieda gerade mit dem Schlabbrador Malou unterwegs ist und ich mit Vaddi schön in der Sonne chille, erzähle ich Euch ein wenig von unseren letzten Wochen.
Endlich ist der Frühling zurückgekommen, ich konnte es ja gar nicht mehr erwarten. Ihr wisst ja „Frühling lässt sein blaues Band und so weiter und so weiter,….bla bla bla“. Besonders schön im Frühling ist, ich habe Geburtstag. Da gab es natürlich was ganz Leckeres zu Essen, ein tolles neues Spielzeug und abends hat Muddi wieder Pizza bei Toni bestellt und ich habe einen großen Teil vom Rand bekommen. Geburtstage sind immer toll, besonders mein eigener. Das Spielzeug war leider nicht so toll, das hat den „Geburtstags-Tag“ nicht überlebt. Vaddi hat geschimpft, weil das Spielzeug gleich kaputt war aber Muddi hat sich riesig gefreut, dass ich mich so dolle gefreut habe und damit ein paar Stunden Spaß hatte.

Die letzten Monate als es noch so kalt war ist Muddi öfters samstags mit Frieda und dem Schlabbrador alleine Gassi gegangen, das war mir einfach zu kalt und der Schnee zu hoch. Ich habe dann mit Vaddi ausgeschlafen und wir sind mittags eine kleine Runde rausgegangen. Das hat echt einen Vorteil, wenn Frieda morgens 2 Stunden mit dem Schlabbrador rumflitzt, dann ist sie mittags müde und lässt mir meine Ruhe. Aber nun ist endlich Frühling und auch ich habe wieder Spaß am Gassigehen und wir sind wieder viel draußen. Endlich wieder einen ganzen Tag faul im Garten liegen und die Sonne genießen, das tut richtig gut, wenn es auf dem Rücken schön warm wird. Die Wintermonate habe ich mich immer vor die Infrarotkabine von Muddi und Vaddi gesetzt und manchmal durfte ich auch für ein paar Minuten rein. Das hat mir richtig gut getan mit meinen alten Knochen. Und es war schön erholsam, zumindest so lange bis sich die Frieda auch reingedrängelt hat. Mit Frieda war’s dann schon ziemlich eng und auch nicht mehr so erholsam, Frieda hat ja immer etwas zu erzählen. Inzwischen hat Frieda auch ihren Spitznamen weg, sie wurde zum „ZORNröschen“ umbenannt, weil sie ständig was zu meckern hat.

Letzte Woche war dann endlich so schönes Wetter – fast schon wie im Sommer und Muddi und Vaddi haben meinen Sommersporty aus dem Keller geholt. Wir haben jetzt schon drei von meinen „Königskutschen“ rumstehen. Einen für Winter, einen für Sommer und einen für den Wohnwagen. Muddi hatte die Schnauze voll, wie sie gesagt hat, dass sie immer einen auf- und wieder abbauen musste. Jedenfalls ist der Wintersporty für das „Dreckswetter“ nun endlich in den Keller gekommen und der für Sommer wurde aus der Hütte geholt. Ich hab mich noch gefragt für was wir den brauchen, denn seit meiner Milzentfernung geht’s mir richtig prächtig und ich bin wieder ganz flott unterwegs. Aber dann war mir alles klar als Vaddi auch die Fahrräder rausgeholt hat. Endlich geht die Radsaison wieder los. Da sitzen Frieda und ich im Sporty und lassen uns übers Land kutschieren und Muddi und Vaddi strampeln sich ab. Vaddi hat dann nur gemeint „so kein Gejammer mehr, Muddi kann den Sporty jetzt auch gemütlich ziehen, die hat ein E-Bike bekommen“. Ich hab keine Ahnung was ein E-Bike ist, aber es hört sich gut an, wenn Muddi es gemütlicher hat. Wir haben dann unsere erste Tour gestartet. Muddi auf dem E-Bike mit dem Sporty voraus und Vaddi hinterher. Frieda mit Schal und Pullover wegen dem Fahrtwind, da ist sie echt ein Weichei wenn es Zugluft hat und ich ohne den ganzen Schnick-Schnack nur gechillt im Sporty. Das war mal wieder so richtig toll. Es ging ganz schön flott den Berg hoch und in den Wald hinein. Wir waren 1,5 Stunden unterwegs und sind dann an einem Waldstück angekommen, wo Muddi und Vaddi die Räder abgestellt haben und wir eine Stunde Gassi waren, wir konnten den ganzen Weg auch ohne Leine flitzen, weil außer uns niemand da war. Danach haben wir noch auf einem Bänkchen Pause gemacht, Muddi hat Getränke, Kekse und Leckerlies für ein Vesper mitgenommen. Danach gings dann wieder mit dem Rad zurück. Muddi war dann aber auch trotz dem E-Bike ziemlich k.o., sie hat seit Jahren ein „Aua“ am Fuß und da hat sie das Radeln dann auch gemerkt und drum wurde abends – aus Bequemlichkeit - mal wieder nicht gekocht sondern Toni angerufen. Ihr kennt Toni ja inzwischen auch schon ziemlich gut. Toni wohnt im Nachbarort und liefert die besten Pizzas, Nudeln und meine geliebte Lasagne.

Jetzt wird es echt Zeit, dass das Leben mal wieder normal läuft. Es ist zwar schön, wenn Muddi und Vaddi öfters im Home Office sind aber so langsam reicht es auch wieder, wir wollen wieder unsere Bullytreffen machen und mit vielen anderen Bullys Gassi gehen und nicht nur daheim rumliegen, mit den Spielsachen spielen oder mit nur einem anderen Hund Gassi gehen. Frieda ist total hippelig und schnappt immer fast über, wenn dann mal Besuch kommt und nimmt den ganzen Besuch für sich in Beschlag, so dass ich oft zu kurz komme. Dann nimmt Muddi mich aber auf den Schoß und die Welt ist in Ordnung. Weil bei Muddi bin ich eh am allerliebsten. So schön die letzten Monate auch zuhause mit Muddi und Vaddi und Frieda waren, jetzt wäre es Zeit für den Weg zurück in den normalen Wahnsinn. Wir wollen jetzt endlich mal wieder mit ins Restaurant oder shoppen gehen und auch der Sommer rückt näher und damit auch unsere geplanten Urlaube. Wir hoffen nur, dass das alles so klappt, wie wir das gebucht haben. Muddi hat schon gesagt, sie holt sonst einfach mal so unseren „Gottfried“ (Wohnwagen) raus und stellt den vor das Haus und wir schlafen 2-3 Nächte im Wohnwagen, um uns mal daran zu gewöhnen, falls wir nicht wie geplant verreisen können. Mal schauen, das wäre bestimmt als Alternative auch lustig, so Camping vor dem eigenen Haus.

Wir hoffen, dass es Euch allen gut geht, ihr die letzten Monate gut überstanden habt und Euch genauso auf das Frühjahr, den Sommer, die Sonne, die frische Luft und die schöne Sommerzeit freut.

In diesem Sinne: Bullykuss und Schluss
Frieda & Bruno

Seid Ihr aus der Nähe  89073 Ulm (+ Umkreis 150 km) könnt Ihr Euch bei Interesse gerne mal über die Website www.bullytreffen-ulm.de bei unserer Muddi melden. Sie organisiert seit 2008 das „Ulmer Bullytreffen“ für Bullyverrückte aus der Region.
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Monika Heine

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.